Ein kulinarischer Tag in Hamburg mit Café Luise, Matsumi, Pegelhäuschen, Tower Bar und Hotel Rilano

Einen Tag durch Hamburg von Norden nach Süden und zurück in die Mitte – das ist das Motto dieser Tour, die einige der wunderbaren Lesertipps zur Hansestadt vereint.

Wir beginnen den Tag im liebevoll eingerichteten Café Luise (benannt nach der Tochter des Hauses), denn dort gibt es laut Leserin Anuk und vieler anderer Hamburger die besten Franzbrötchen der Stadt. Kein Wunder, denn sie werden gleich nebenan in der hauseigenen Bäckerei ohne künstliche Zusätze und nach mindestens 70 Jahre alten Herstellungsmethoden gebacken. Neben diesem typisch hamburgerischen Zimt-Zucker-Plundergebäck bezeichnet Bäcker Heiko Fehrs das Hamburger Schwarzbrot und das Apfel-Winterbrot als Spezialitäten des Hauses. Das Motto lautet: »bester Geschmack aus bestmöglichen Zutaten«. Das gilt nicht nur für die Backwaren, sondern auch für die selbstgemachten Marmeladen sowie für die warmen Speisen wie etwa Burger, Salate oder Suppen, die mittags angeboten werden. Leider können wir dieses Mal nicht bis zur nächsten Mahlzeit bleiben und folgen Anuks Empfehlung – einem Spaziergang entlang der Alster, die sich ganz in der Nähe befindet.

Nach ca. zwei Stunden per pedes entlang des Flusses in Richtung Süden wartet leckerstes Sushi auf uns: Im japanischen Restaurant Matsumi bereitet Hideaki Morita über 50 Sorten zu und reicht dazu echten Wasabi, kein Konzentrat. Seit über 25 Jahren kann man hier authentische Speisen genießen und authentisch ist auch die Einrichtung. Besonders interessant sind die Plätze an der Bar, denn hier kann man dem Koch bei seiner Arbeit über die Schulter schauen. Größere Gruppen nehmen im Tatami-Zimmer auf typischen Sitzkissen und an niedrigen Tischen Platz.
Leserin Erika beschreibt ihr Verhältnis zum Matsumi mit einem Wort: »Addicted!!!«

Vom fernen Osten geht die kulinarische Reise durch Hamburg an den zweiten Fluss, die Elbe. Hier erwartet uns im Süden der Stadt ein einmaliges Ambiente: Wir essen im kleinsten Restaurant der Welt! Das »Alte Zollenspieker Pegelhäuschen« ist ein Stück alte Geschichte, die man hautnah erleben kann: Es wurde um 1880 gebaut, 1992 abgerissen und durch viele Spenden originalgetreu wieder aufgebaut. Es gibt dort nur einen Tisch, an dem man zu zweit oder höchstens zu viert in privater, netter Atmosphäre speist. Kulinarisch gibt es alles, was das Herz begehrt. Das Auge isst nicht nur bei einem Vier-Gänge-Menü, sondern auch bei einem grandiosen Blick auf die Elbe mit.
Leserin Carmela hat uns verraten, dass das Restaurant besonders gerne von verliebten Pärchen gebucht wird. Ihr Wink »Ich weiß, dass hier früher romantische Heiratsanträge gemacht wurden« lässt eine ganz besondere, persönliche Geschichte erahnen…

Dank unserem Kollegen Bernd wissen wir, wo wir den Abend schön ausklingen lassen können: in luftiger Höhe von 62 Metern in der »Tower Bar« des Hotel Hafen Hamburg. Die Bar entstand 1987 im Zuge der Verbindung des Hotels mit dem ehemaligen Schwesternheim des Hafenkrankenhauses. Barchefin Giovanna Senic und ihre Mitarbeiter mixen 88 unterschiedliche Cocktails, ein Klassiker in der »Tower Bar« ist der »St. Pauli Killer«. Hier kann man stundenlang die Aussicht  auf Landungsbrücken und Hafen genießen und den Blick über die Dächer Hamburgs schweifen lassen. Das Publikum ist bunt gemischt und setzt sich aus Geschäftsleuten, Szenegängern, Urlaubern und Hamburger Originalen zusammen.

Wer immer noch nicht genug von schönen Aussichten hat, dem sei Bettinas Lieblingsort, das Hotel Rilano in Finkenwerder empfohlen. Es liegt direkt am Wasser auf der anderen Seite der Elbe und weiter westlich. Die außergewöhnliche Lage in direkter Nachbarschaft zum Airbusgelände, gegenüber von Blankenese ermöglicht vom Hotelzimmer aus einen ebenfalls spektakulären Blick auf den Hafen und die Elbe und auf alles was vorbeischippert und vorbeifliegt: große Containerschiffe, kleine Fähren und Segler, ab und zu scheint ein Airbus auf dem Hotel landen zu wollen. Es wird nie langweilig.
Eine kleine Starthilfe für den folgenden Tag hat Bettina auch schon parat: »Das Frühstück des Hotels ist großartig und bietet eine riesige Auswahl an Köstlichkeiten. Mein Favorit sind die kleinen selbstgemachten Pfannkuchen. Sehr empfehlenswert!«

Café Luise – kleine Bäckerei, Erdkampsweg 12, 22335 Hamburg
http://www.cafe-luise-baeckerei.de/

Matsumi, Colonnaden 96, 20354 Hamburg
http://www.matsumi.de/

Altes Zollenspieker Pegelhäuschen, Zollenspieker-Hauptdeich 141, 21037 Hamburg
http://www.zollenspieker-faehrhaus.de/

Tower Bar im Hotel Hafen Hamburg, Seewartenstraße 9, 20459 Hamburg
http://www.hotel-hafen-hamburg.de/

Hotel Rilano, Hein-Saß-Weg 40, 21129 Hamburg
http://www.rilano-hotel-hamburg.de/

 

Hinterlasse eine Antwort